Tag Archives: English

Tahano Hikamu and Handwriting?

My conlang’s ‘native’ writing system as it is presented here is more or less how I imagine it could look like if you adapted the characters for modern printing, so the character shapes are rather elaborate. What I’ve long wondered is how things might look like in day-to-day handwriting. That is, how could some things be simplified if you just want to jot down some notes? After all, you don’t want to sit and take ages to meticulously draw a word – at least in our modern world you wouldn’t want to. Hence – peeking at some documentation of the Ahom script in Hosken/Morey (5, 7) for inspiration – I came up with this chart, which most notably shows simplified versions of the consonant characters ⟨ta⟩, ⟨ba⟩, ⟨ga⟩, ⟨na⟩, ⟨la⟩ as well as some simplifications in the ⟨length⟩ and ⟨i⟩ diacritics:

Besides, since this posting is already on the topic of Tahano Hikamu, I tried mapping the vowels of English to Tahano Hikamu in a halfway consistent manner a while ago, just for fun, and with a winking eye to all the various attempts at reforming English spelling that come up every now and then. There may be some inaccuracies in this list due to the fact that I’m not a native speaker of English. There’s also not much caring about etymology, I just adapted the spellings according to the respective pronunciation I learned.

  • Hosken, Martin and Stephen Morey. “Revised Proposal to add the Ahom Script in the SMP of the UCS.” DKUUG Standardizing. 2012. Dansk Unix User Group, 23 Oct. 2012. Web. 7 Aug. 2013. ‹http://std.dkuug.dk/JTC1/SC2/WG2/docs/n4321.pdf

Blogartikel auf Deutsch?

Seit geraumer Zeit frage ich mich, ob ich vielleicht ab und zu hier im Blog auch auf Deutsch posten soll. Zwei Artikel habe ich ja bereits ins Deutsche übersetzt, jedoch habe ich es bisher immer vorgezogen, hier auf Englisch zu schreiben, der Internationalität halber. Meiner Erfahrung nach stellt Englisch für die meisten Deutsch sprechenden Sprachenbastler nicht wirklich ein großes Problem dar, was sich vermutlich auch in den zehn häufigsten Anfragen bei einer großen Suchmaschine im vergangenen Monat spiegelt, für die der Sprachbaukasten als Suchergebnis angezeigt wurde:

SuchanfrageImpressionenKlicksDurchschn. Pos.
vokaltrapez250<1020
elbisches alphabet250<1045
elbisch alphabet150<1066
anatomie mund70<1020
elbische schrift alphabet70<1038
zunge anatomie70<1056
sans titre60<1014
mund anatomie35<109,6
klingonisches alphabet35<1044
koreanisches alphabet35<10160

Natürlich würde ich zu jedem deutschsprachigen Blogartikel jeweils eine englische Übersetzung zusätzlich anfertigen. Die Suchanfragen oben zeigen jedoch, dass beispielsweise “Sprachen erfinden” oder ähnliche Begriffe gar nicht gesucht wurden und selbst die Ergebnisse derjenigen eingegebenen Suchbegriffe, für die eine Seite des Sprachbaukastens zurückgeliefert wurde, weniger als zehnmal angeklickt wurden. Bedarf an einer deutschsprachigen Einleitung zum Sprachen erfinden besteht also wohl nicht. Sich doppelte Arbeit mit Übersetzungen zu machen, wäre demnach nicht nötig. — Die Kommentarfunktion für diesen Aritkel ist im Moment freigegeben.

For the English version of this article, see the next page: